Zur mobilen Ansicht wechseln

24.01.2013, 14:00 Uhr

Wo gibt's die besten Schnäppchen?

Mit Rabatten von bis zu 70 Prozent locken Einzelhändler die Verbraucher im diesjährigen Winterschlussverkauf (WSV). Doch lohnt sich der WSV tatsächlich oder können Kunden andernorts noch viel günstiger shoppen? Das versprechen zumindest die Betreiber einiger Outlet-Center. Wir sagen Ihnen, wo die größten Schnäppchen zu haben sind.

Von GMX Redaktionsmitglied Christian Aichner

Seit dem Fall des Rabattgesetzes 2001 ist der WSV eine freiwillige Angelegenheit, an der sich aber die meisten Händler orientieren und immer noch satte Rabatte gewähren: "Gerade für das wetteranfällige Geschäft mit Wintermode bietet der WSV die Möglichkeit, noch gefüllte Lagerräume schnell zu Umsatz zu machen", erklärt Boris Hedde vom Institut für Handelsforschung in Köln die generelle Notwendigkeit des Ausverkaufs.

Was bedeuten Gewährleistung, Garantie, Nacherfüllung? >

In diesem Jahr gab es bereits Anfang Dezember und rund um Weihnachten Rabattaktionen des Handels. "Aber besonders im Fashionmarkt sind die meisten Händler nicht mit dem Weihnachtsgeschäft zufrieden", sagt Hedde. Gerade in diesem Bereich seien nun die größten Preisnachlässe zu holen. "Gleiches gilt für winterspezifische Produkte wie Ski-Ausrüstung oder ähnliches." Bei nicht saisonabhängigen Produkten falle die Ersparnis hingegen entsprechend kleiner aus.

Schnäppchen-Zeit ist immer

Generell gilt: "Der Schlussverkauf hat an Bedeutung verloren. Sale-Angebote finden sich nun über das ganze Jahr verteilt", sagt Hedde. Zudem gibt es längst auch andere Wege besonders günstig einzukaufen. Mit dem Siegeszug des E-Commerce und mit Blick auf die vielen Preisvergleichsseiten im Netz können Verbraucher immer mehr Schnäppchen-Angebote im Internet finden.

Auch Outlet-Center boomen. So sieht das Wiesbadener Marktforschungsunternehmen Ecostra den "Marktdurchbruch der Factory Outlet Center in Deutschland" gekommen. Allein im vergangenen Jahr wurden vier neue Outlet-Center eröffnet. Damit können Verbraucher laut Ecostra nun über das gesamte Bundesgebiet verteilt in zehn "Shopping-Dörfern" auf Schnäppchenjagd gehen.

In den klassischen Outlet-Centern werden zumeist Auslaufmodelle, Überschussproduktionen und Zweite-Wahl-Produkte mit kleinen Fehlern angeboten. In den verschiedenen Shops der einzelnen Hersteller in den "Schnäppchen-Dörfern" werden dabei ganzjährig Rabatte von 25 bis zu 70 Prozent im Vergleich zur unverbindlichen Preisempfehlung angeboten.

Outlet-Center auch im Internet

Allerdings ist hier Vorsicht geboten, nicht jedes Angebot ist auch tatsächlich besonders günstig, warnt Hedde: "Zunehmend nutzen die Händler die Besucherfrequenz, um auch Standardware zum Normalpreis zu verkaufen." Aber denjenigen, denen es egal ist, ob Sie Auslaufware oder Restposten erwerben, böten Outlets dennoch gute Chancen auf einen günstigen Kauf, ergänzt Hedde.

Wem ein Ausflug in ein Outlet-Center zu stressig ist, dem bleibt im Übrigen auch beim Restpostenkauf der Weg ins Internet. Vor allem technikbegeisterte Schnäppchenjäger kommen online auf ihre Kosten.

Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom etwa bietet in seinem Online-Outlet-Storeout (tomtom.com) generalüberholte Geräte zu reduzierten Preisen an. Auch die PC-Hersteller Lenovo (outlet.de.lenovo.com) und Acer (acersonderposten.de) sowie der japanische Elektronikriese Sony (outlet.sony.de) betreiben Outlet-Stores im Internet. Die Elektronikkette Saturn geht hingegen den Weg über die Online-Plattform Ebay (ebay.de/saturn), um Ausstellungsstücke, Rest- und Sonderposten loszuwerden.

Da auch einige der klassischen Outlet-Center ihre Waren online anbieten, sind die größten Schnäppchen unabhängig vom WSV damit wohl tatsächlich im Internet zu finden.  

Alle News vom: 24. Januar 2013 Zur Übersicht: Finanzen
Schwarze Silhouetten vor der Deutschen BankQuiz

Die Wirtschaft, die Politik und das liebe Geld. Erinnern Sie sich? >

Uli Hoeneß

Selbstanzeigen spülen wohl Milliarden Euro in Kassen des Finanzamts. >

Papst Franziskus

Franziskus verurteilt das "schwere Kreuz der Arbeitswelt". >

Bankenunion

Neue Regeln sollen erneute Finanzkrise in Zukunft vermeiden. >


Internet Made in GermanyIhr GMX-Postfach ist grünGMX unterstützt UnicefTop Arbeitgeber Deutschland
GMX International GMX Österreich | GMX Schweiz | GMX France