Zur mobilen Ansicht wechseln

29.04.2013, 19:01 Uhr

Hoeneß stellte Strafanzeige nicht selbst

Selbstanzeige, Kaution, Ermittlungen: die wichtigsten Fragen. >

München (dpa) - In der Steueraffäre um Uli Hoeneß hat eine Münchner Rechtsanwaltskanzlei mit einer Strafanzeige gegen unbekannte Beamte der Münchner Staatsanwaltschaft für weiteren Wirbel gesorgt. Die Kanzlei begründete ihr Vorgehen am Montag damit, dass die Selbstanzeige des Bayern-Präsidenten öffentlich geworden war und damit das Steuergeheimnis verletzt worden sei.

Zunächst hatten die Rechtsanwälte den Eindruck erweckt, sogar im Auftrag von Hoeneß zu handeln. Dieses Missverständnis korrigierten sie später und erklärten, die Anzeige sei "allein unsere eigene Initiative".

Die Staatsanwaltschaft München II konnte den Eingang der Anzeige zunächst nicht bestätigen. Sie ermittelt gegen Hoeneß wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung. Durch einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" war die Steuersünde des 61-Jährigen bekannt geworden.

Die Münchner Rechtsanwälte mahnten bei den Ermittlern Objektivität im Fall Hoeneß an und warnten auf Nachfrage vor einem "Sittenverfall". Die Staatsanwaltschaft muss entscheiden, ob sie gegen den Bayern-Präsidenten Anklage erhebt oder ob die Selbstanzeige am Ende doch wie von ihm erhofft strafbefreiend wirken kann.

© dpa

Alle News vom: 29. April 2013 Zur Übersicht: Finanzen
Uli Hoeneß

Vertrauter widerspricht Spekulationen über Sonderbehandlung. >

Argentinien nach Pleite zu Gesprächen mit Hedgefonds bereitVideo

Wirtschaftsminister Kiciloff zu Gespräch mit Hedgefonds bereit. >

Euro-Münzen

Krise lässt den Schuldenberg Europas weiter wachsen. >


Internet Made in GermanyIhr GMX-Postfach ist grünGMX unterstützt UnicefTop Arbeitgeber Deutschland
GMX International GMX Österreich | GMX Schweiz | GMX France