Zur mobilen Ansicht wechseln

05.07.2013, 10:43 Uhr

Netzmarker

Vogel-Apps für Tiere gefährlich

13.06.2013 - Angry Birds im echten Leben: Apps, die Gesänge von Vögeln imitieren, stressen unsere gefiederten Freunde und halten sie vom Füttern ihrer Jungen ab. Darauf weisen Umweltschützer jetzt hin. Verwendet werden diese Anwendungen häufig als Lockmethode von Vogelbeobachtern.

Aktueller Anlass der Diskussion war der Besuch einiger Vogelliebhaber auf "Brownsea Island" im Süden Großbritanniens. Sie lockten mit einer entsprechenden App Nachtschwalben an, um diese zu fotografieren. Daraufhin wurden auf der Insel sogar Warnschilder zu derartigen Apps aufgestellt.

Dorset Wildlife Trust erklären, dass ein Missbrauch dieser Apps schlimme Folgen haben kann. Vögel werden aus ihren Bruthöhlen gelockt und vernachlässigen dann ihren Nachwuchs. Die Entwickler der Software stellen dagegen, dass die Anwendungen zu Bildungszwecken dienen. Einig ist man sich aber darin, dass ein exzessiver Gebrauch in freier Wildbahn vermieden werden sollte. Wenn man also nicht in eine Situation wie bei Alfred Hitchcocks "Die Vögel" geraten möchte, sollte das Smartphone beim nächsten Natur-Spaziergang lieber zuhause bleiben.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: App soll Homosexuelle "heilen"

Alle News vom: 5. Juli 2013 Zur Übersicht: Digitale Welt
Partnerangebote
iPad Air

Nehmen Sie an unseren Quizzen teil und gewinnen Sie ganz nebenbei. >

Swing Copters: Flappy-Bird-Nachfolger erscheint in Kürze (c) IDG/IDG

Entwickler des Kult-Games zeigt Spielszenen von Swing Copters. >

Swing Copters ausprobiert: Bockschwerer Flappy-Birds-Nachfolger (c) IDG/IDG

Swing Copters angespielt: Neue App ist frustrierend schwierig. >

Vergleichsbild: iPhone 6 vs. Samsung Galaxy Alpha

Virtuelle Gegenüberstellung zeigt mögliche Ähnlichkeiten. >


Internet Made in GermanyIhr GMX-Postfach ist grünGMX unterstützt UnicefTop Arbeitgeber Deutschland
GMX International GMX Österreich | GMX Schweiz | GMX France