Zur mobilen Ansicht wechseln

07.03.2013, 12:07 Uhr

Kim Dotcom: Erfolg gegen Neuseelands Geheimdienst

Erfolg für Kim Dotcom alias Kim Schmitz: Der Mega-Gründer darf gerichtlich gegen den Geheimdienst Neuseelands vorgehen. Das Government Communications Security Bureau (GCSB) muss nun Unterlagen zur Frage freigeben, welche Informationen über den Internet-Unternehmer an ausländische Behörden weitergegeben wurden. Schmitz wirft Neuseeland vor, illegal überwacht worden zu sein und fordert dafür Entschädigung.

2012 wurde sein Haus im Rahmen von Ermittlungen gegen seinen damaligen Filesharing-Dienst "Megaupload" vom FBI durchsucht. Das GCSB hatte im Vorfeld der Razzia Dotcoms Villa ausspioniert. Allerdings dürfe der Geheimdienst nur Menschen überwachen, die keinen Wohnsitz in Neuseeland haben, wie die "BBC" berichtet. Die neuseeländische Regierung hat sich deswegen bereits für die Spionage bei Schmitz entschuldigt.

Der General-Staatsanwalt Neuseelands hatte das Gericht gebeten, das GCSB von Dotcoms Schadensersatzansprüchen auszuschließen. Dieser Bitte folgten die Richter nicht. Vorangegangen war eine Entscheidung des höchsten Gerichts aus dem Jahr 2012, dass der Geheimdienst mit Konsequenzen für die Überwachung rechnen müsse.

Dotcoms Anwalt, William Akel, begrüßt die nun getroffene Entscheidung: "Das stärkt unseren Fall insofern, dass das GCSB nun weiter Teil des Verfahrens bleibt." Schmitz wehrt sich neben der illegalen Überwachung auch gegen eine drohende Abschiebung in die USA.

Dort wird dem deutschstämmigen Unternehmer massenhafter Verstoß gegen das Urheberrecht vorgeworfen. Es gehe um einen Gesamtschaden von einer halben Milliarde Dollar. Dotcom drohen bis zu 20 Jahre Haft. Er bestreitet die Vorwürfe. (mgb)

Alle News vom: 7. März 2013 Zur Übersicht: Digitale Welt
Partnerangebote
Kim Dotcom

Schmitz bekommt sein Vermögen von 7,4 Millionen Euro zurück. >

Top 5: Die coolsten Ninjas in ComputerspielenVideo

Das sind die fünf besten Katana-Schwinger in Games. >

iPhone-Nutzer generieren mehr Umsätze als Android (c) IDG/Patrick Woods

Besitzer von Android-Geräten schauen beim Online-Kauf mehr aufs Geld. >


Internet Made in GermanyIhr GMX-Postfach ist grünGMX unterstützt UnicefTop Arbeitgeber Deutschland
GMX International GMX Österreich | GMX Schweiz | GMX France