Online-Shopping ist einfach und bequem. Statt sich über Parkplatznot zu ärgern oder durch überfüllte Innenstadtgeschäfte zu kämpfen, entschließen sich immer mehr Deutsche, ihre Geschenke für das Fest der Liebe im Internet zu kaufen. Aber nicht immer ist der schnelle Einkauf vor dem Rechner sicher. Mit unseren Tipps entgehen Sie digitalen Einkaufsfallen.

Bildergalerie starten

Dekoideen für Weihnachten

Hier finden Sie die schönsten Trends der Weihnachtsmesse.

Laut einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte werden hierzulande in diesem Jahr pro Haushalt 285 Euro für Weihnachtsüberraschungen ausgegeben. Auf dem Gabentisch landen die üblichen Dauerbrenner: Bücher, Spielwaren und Kleidung.

"Während sich bei den Rennern wenig verändert hat, zeigen sich beim Einkaufsverhalten deutliche Unterschiede", berichten die Marktforscher der GfK Gruppe. Vor allem Kameras, Software und Haushaltsgeräte werden demnach vermehrt online bestellt. Der Handelsverband Deutschland (HDE) prognostiziert für das E-Business im November und Dezember einen Umsatz von 7,4 Milliarden Euro – ein Plus von 14 Prozent im Vergleich zu 2011.

Der weit überwiegende Teil der Online-Händler ist seriös, so dass die bestellte Ware in der Regel pünktlich und unversehrt unter dem Christbaum liegen dürfte. Es gibt aber auch schwarze Schafe. Immer häufiger werden festliche Anlässe nämlich von Betrügern missbraucht, um ahnungslose Verbraucher abzuzocken.

Wer beim Online-Shopping auf Nummer sicher gehen will, sollte einige Euro investieren und sich für eine Nachnahme-Lieferung entscheiden. Bezahlt wird in diesem Fall bar, wenn der Postbote das Paket tatsächlich auch an der Haustür abgibt. Die Bezahlung auf Rechnung ist für den Empfänger sogar noch besser, weil er die Möglichkeit hat, die bestellte Ware zu prüfen und unter Umständen direkt zurückzuschicken. Manchmal werden diese Zahlungsmethoden jedoch gar nicht angeboten.

Liefert der Händler die Ware nur gegen Vorkasse oder akzeptiert ausschließlich Kreditkarten, liegt das Risiko vollständig beim Besteller. Damit der digitale Einkaufsbummel nicht zum Albtraum wird, sollten vor allem weniger bekannte Shops genau unter die Lupe genommen werden, bevor man den fälligen Geldbetrag überweist bzw. geheime Bankdaten in ein Online-Formular eintippt.

Die GMX Sicherheitsexperten haben eine Liste mit Merkmalen zusammengestellt, an denen sich seriöse Anbieter erkennen lassen.