Wenn Weihnachten auf den Magen schlägt: Zu fettig, zu süß, und viel zu viel: Die Vorweihnachtszeit ist oft eine harte Bewährungsprobe für Magen und Darm. Mit unseren Tricks können Sie die vielen Köstlichkeiten genießen, ohne dass sie Ihnen auf den Magen schlagen.

Salate und Gewürze können die Verdauung fördern: Bitterstoffhaltige Salate wie Radicchio oder Chicorée sind gute Begleiter eines Festmahls, denn sie regen die Verdauung an. Auch das Würzen mit Kümmel, Rosmarin und Thymian erleichtert es dem Körper, das fettreiche Feiertagsessen zu verarbeiten.
Schmerzen bei schlechter Verdauung: Da Fettiges und Süßes vom Darm Höchstleistungen abverlangen, ist es wichtig, genug Wasser oder Tee zu trinken. Trockenfrüchte und Leinsamen bringen die Peristaltik ebenfalls auf Trab. Im Notfall können Bauchmassagen die Verdauung zusätzlich in Schwung bringen.
Pausen und Bewegung an der frischen Luft: Bevor es an die nächste Mahlzeit geht, sollte sich wieder ein gewisses Hungergefühl eingestellt haben. Lassen Sie im Notfall einen Gang aus und sorgen Sie im Tagesverlauf für ausreichend Bewegung. Ein Weihnachtsspaziergang bringt da schon neuen Schwung.
Unangenehme Blähungen : Blähungen sind nicht angenehm, treten bei zu viel gutem Essen aber häufig auf. Vorbeugend empfiehlt es sich, nicht die engste Hose oder den knappsten Rock zu tragen. Eine Teemischung aus Fenchel, Kümmel und Anis oder Apfelessig mit Honig verschaffen Linderung.
Kurzschlag gegen das Energie-Tief: Die allgegenwärtige Weihnachtsschlemmerei bringt oft ein Energie-Tief mit sich, gegen das ein kurzes Powernapping Wunder wirkt. Oft genügt schon eine Viertelstunde Schlaf. Sonst gilt: Immer gut lüften und für reichlich kühle Frischluft sorgen. Das macht wieder munter.
Innere Ruhe ist das beste Rezept: Unwohlsein und Stress sind beste Freunde, wappnen Sie sich daher gegen zu viel Zeitdruck. Sollte es zu aufregend werden, können Baldrian, Melisse und Johanniskraut als Tee oder Lavendel als Badezusatz helfen. Außerdem gilt: Kleine Küchenpannen verderben noch lange nicht das Fest.
Unerwünschter Gast: Zahnschmerzen: Zahnschmerzen an den Feiertagen? Manche Pechvögel können fast darauf warten. Die Fahrt zum Notdienst lässt sich jedoch oft vermeiden, indem eine Gewürznelke gekaut oder der Zahn mit Nelkenöl eingerieben wird. Salbeitee oder Hochprozentiges wirken als Spülung desinfizierend.
Hilfe bei Sodbrennen: Sodbrennen, der unangenehme Überschuss an Magensäure, wird nicht selten durch Alkohol ausgelöst. Ein Gegenmittel ist Haferschleim, der nur mit Wasser zubereitet wird. Auch lauwarmer Kamillentee wirkt beruhigend auf den Magen, wenn er schluckweise getrunken wird.