(dpa/mf) - Mit der Bekanntgabe der Nominierungen wird das diesjährige Rennen um die Oscars endgültig eröffnet. Als heißer Favorit gilt "Lincoln" von Steven Spielberg mit Daniel Day-Lewis in der Hauptrolle. Auch der österreichische Regisseur Michael Haneke kann auf einen Oscar hoffen.

Starker Auftritt deutschsprachiger Filmschaffender bei den Oscar-Nominierungen: Das Altersdrama "Liebe" des in München geborenen Österreichers Michael Haneke ist in fünf wichtigen Oscar-Sparten vertreten.

Der Film mit den französischen Altstars Emmanuelle Riva und Jean-Louis Trintignant könnte den Oscar als bester Film gewinnen. Michael Haneke ist für "Beste Regie" und "Bestes Drehbuch" und seine Hauptdarstellerin Emmanuelle Riva als "Beste Schauspielerin" nominiert.

Zudem konkurriert "Liebe" auch um den Auslands-Oscar. In dieser Sparte tritt er unter anderem gegen den Film "Die Königin und der Leibarzt" des Dänen Nikolaj Arcel an. Beide Streifen sind Produktionen mit starker deutscher Beteiligung.

Der deutsch-österreichische Schauspieler Christoph Waltz könnte mit seiner Rolle als Kopfgeldjäger in "Django Unchained" zum zweiten Mal Oscar-Gold holen. Der gebürtige Wiener hatte 2010 seinen ersten Oscar als bester Nebendarsteller mit dem Tarantino-Film "Inglourious Basterds" gewonnen.

Die meisten Nominierungen aller Filme sicherte sich "Lincoln" von Steven Spielberg mit 12 Nennungen vor "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger" mit elf Chancen auf einen Oscar.

Die Trophäen werden am 24. Februar zum 85. Mal verliehen. Moderieren wird die Show der "Familiy Guy"-Erfinder Seth McFarlane. Nachdem 2012 Billy Crystal eine solide Moderation ohne viel Überraschungen hinlegte, können wir uns diesem Jahr ziemlich sicher auf eine spannendere Darstellung freuen.

Und hier die Nominierungen in den wichtigsten Kategorien auf einen Blick:

Bester Film

  • "Lincoln" von Steven Spielberg
  • "Zero Dark Thirty" von Kathryn Bigelow
  • "Argo" von Ben Affleck
  • "Les Misérables" von Tom Hooper
  • "Silver Linings Playbook" von David O. Russell
  • "Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger" von Ang Lee
  • "Beasts of the Southern Wild" von Benh Zeitlin
  • "Liebe" von Michael Haneke
  • "Django Unchained" von Quentin Tarantino

Beste Regie

  • Steven Spielberg für "Lincoln"
  • Ang Lee für "Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger"
  • Michael Haneke für "Liebe"
  • Benh Zeitlin für "Beasts of the Southern Wild"
  • David O. Russell für "Silver Linings Playbook"

Beste Hauptdarstellerin

  • Jennifer Lawrence für "Silver Linings Playbook"
  • Jessica Chastain für "Zero Dark Thirty"
  • Emmanuelle Riva für "Liebe"
  • Naomi Watts für "The Impossible"
  • Quvenzhané Wallis für "Beasts of the Southern Wild"

Bester Hauptdarsteller

  • Daniel Day-Lewis für "Lincoln"
  • Bradley Cooper für "Silver Linings Playbook"
  • Hugh Jackman für "Les Misérables"
  • Denzel Washington für "Flight"
  • Joaquin Phoenix für "The Master"

Beste Nebendarstellerin

  • Anne Hathaway für "Les Misérables"
  • Amy Adams für "The Master"
  • Helen Hunt für The Sessions
  • Sally Field für "Lincoln
  • Jacki Weaver für "Silver Linings Playbook"

Bester Nebendarsteller

  • Tommy Lee Jones für "Lincoln"
  • Philip Seymour Hoffman für "The Master"
  • Alan Arkin für "Argo"
  • Robert de Niro für "Silver Linings Playbook"
  • Christoph Waltz für "Django Unchained"

Bester nicht-englischsprachiger Film

  • "Liebe" (Amour) von Michael Haneke (Österreich)
  • "Die Königin und der Leibarzt" (En kongelig affaere) von Nikolaj Arcel (Dänemark)
  • "No!" von Pablo Larraín (Chile)
  • "Kon-Tiki" von Joachim Ronning und Espen Sandberg (Norwegen)
  • "Rebelle" (War Witch) von Kim Nguyen (Kanada)

Die komplette Liste der Nominierten gibt es hier!