(abi/mom) - Nahezu jeder Promi hat mittlerweile seinen eigenen Duft. Warum soll nun also nicht auch das Oberhaupt der katholischen Kirche einen haben? Das hat sich wohl die italienische Parfümeurin Silvana Casoli gedacht.

Wie "telegraph.co.uk" berichtet, soll die Duft-Künstlerin Silvana Casoli, die auch schon für Sting, Madonna und den König von Spanien - Juan Carlos - Parfüms kreiert hat, jetzt ein Duft-Wässerchen für Papst Benedikt XVI. erstellt haben.

Der Name des Parfüms wird noch nicht verraten. Doch Casoli berichtet, dass sie - im Gegensatz zum unheilig klingenden "Diavolo" von Antonio Banderas - an etwas friedliches, gesetzteres gedacht hat. Die Duft-Designerin brachte erst kürzlich zwei andere Kreationen namens "Water of Hope" und "Water of Faith" auf den Markt, die für die katholische Kirche generell benutzt werden.

Das für den Papst kreierte Parfüm soll die Liebe des Bayern zur Natur und den Wäldern und Tieren in dessen Heimat, sowie auch Frieden und Besonnenheit wiederspiegeln. Eine Aufgabe, an der Casoli laut "telegraph.co.uk" fast zu verzweifeln drohte. Glücklicherweise habe sie dann realisiert, dass eine Essenz wie diese ihren Kern in etwas von purer Reinheit haben muss.

Sie habe an den Duft gedacht, den der Papst wahrnehme, wenn er in der Grotte von Lourdes bete. In dieser soll die mittlerweile heilig gesprochene Bernadette Soubirous im Jahr 1858 eine Marienerscheinung gehabt haben.

Das Parfüm soll unter anderem Zitronenbaum-Blüten und den Duft von Frühlings-Gras beinhalten.

Wer sich jetzt denkt, er könne bald wie das Oberhaupt der katholischen Kirche riechen, den müssen wir leider enttäuschen: Der Duft soll exklusiv für Papst Benedikt kreiert worden sein und nicht in den Handel kommen.