"HolidayCheck.de" stellt zehn Nobelherbergen vor, in denen sich kommende Hollywood-Stars optimal auf die Karriere vorbereiten können.

Skyfall: Cirağan Palace Kempinski, Istanbul : Die Aufforderung "Geschüttelt, nicht gerührt" hören Barkeeper dieses Luxushotels zurzeit öfter. Seit der aktuelle James-Bond-Film "Skyfall" in den deutschen Kinos läuft, spielen einige Gäste selbst gern mal Agent. In der neuesten 007-Ausgabe checkt Daniel Craig in diesem Hotel ein – nach einer rasanten Verfolgungsjagd quer durch Istanbul.
Keinohrhasen: Hotel de Rome, Berlin : Im pompösen Ballsaal findet eine Schlüsselszene des Films "Keinohrhasen" statt: Boulevardreporter Ludo (Til Schweiger) kracht bei einem Paparazzi-Auftrag durch die Glaskuppel des Hotels und landet in einer Hochzeitstorte. Schauspieler und Regisseur Til Schweiger war mit der Luxusabsteige voll zufrieden: "Der Dreh im 'Hotel de Rome' war wunderbar."
Ocean’s Eleven: The Bellagio, Las Vegas: Der vielleicht berühmteste Hotelkomplex im Zockerparadies Las Vegas spielt in verschiedenen amerikanischen Serien und Spielfilmen eine Rolle. Der Durchbruch gelingt allerdings erst um die Jahrtausendwende: Nachdem Brad Pitt und George Clooney in "Ocean’s Eleven" den Tresor des Casinos ausraubten, erlangte das Bellagio endgültig Kultstatus.
Notting Hill: The Ritz, London : Romantik pur: Ende der 1990er drehten Julia Roberts und Hugh Grant hier einige Hotelszenen und gaben anschließend fleißig Interviews. Fans von "Notting Hill" können sich passend zur Filmkomödie im berühmten "The Ritz" einquartieren. Für das entsprechende Budget (hunderte Euro pro Nacht) muss man aber wohl oder übel eine Weile sparen.
Pretty Woman: The Regent Beverly Wilshirem, Beverly Hills: "Pretty Woman" in der Badewanne – diese Szene gehört zweifelsfrei zu den bekanntesten der Filmgeschichte. Julia Roberts war 23, als sie 1990 in die Rolle der temperamentvollen Prostituierten Vivian schlüpfte. Über Nacht wurde sie zu einem Hollywood-Star. Weitere prominente Gäste: Elvis Presley, John Lennon und der Dalai Lama.
The Shining: Timberline Lodge, Oregon: Das Hotel ist der blanke Horror … allerdings nur im Film. 1979 streifte Jack Nicholson vom Wahn getrieben durch die Flure. Nach "The Shining" zieht das "Overlook Hotel", wie es im Film heißt, jährlich zwei Millionen Besucher an. Den spektakulären Irrgarten sucht man hier aber vergeblich – die berühmte Szene wurde nämlich in London gedreht.
Kevin – Allein in New York: The Plaza, New York : "Oh mein Gott … Kevin!" Wer erinnert sich nicht an die verzweifelten Worte der Mutter, als Kevin plötzlich "allein zu Haus" ist? In der Fortsetzung des Kassenschlagers fliegt die Familie über die Weihnachtsfeiertage nach Florida, während sich Klein-Kevin (Macaulay Culkin) im teuersten und exklusivsten Hotel New Yorks einquartiert.
Manche mögen’s heiß: Hotel del Coronado, San Diego: Hier spukt es: Angeblich treibt der Geist von Kate Morgan in diesem Hotel sein Unwesen, seit sie 1890 unter mysteriösen Umständen ums Leben kam. Das hielt Regisseur Billy Wilder allerdings nicht davon ab, rund 70 Jahre später einen seiner bekanntesten Filme abzuliefern: In "Manche mögen’s heiß" trägt das Hotel den fiktiven Namen "Seminole Ritz Hotel".
Über den Dächern von Nizza: Hotel Negresco, Nizza: Berühmt, berühmter, Negresco! Das Hotel ist gleich für mehrere Dinge bekannt: Ein Longdrink kostet gerne mal 20 Euro, die Kuppel des Hotels stammt von Gustav Eiffel und Alfred Hitchcock drehte hier in den 1950ern "Über den Dächern von Nizza". Der hohe Romantikfaktor im Hotel an der französischen Mittelmeerküste ist allerdings kostenlos.
Hatari: Hatari Lodge, Tansania : 1962 wurde das Buschhotel mit einem Schlag berühmt: John Wayne und Hardy Krüger jagen in "Hatari" Wildtiere quer durch die ostafrikanische Savanne. Aus den ehemaligen Wohnhäusern von Hardy Krüger ist in den 90ern die Hatari Lodge entstanden. Sie liegt in einer traumhaften Kulisse für Hollywood-Enthusiasten und ist die perfekte Safari-Basis.