Die Entwicklung der Apple-Tablets im Überblick: Vom ersten iPad bis heute.

iPad 1: Das erste Apple-Tablet wurde am 27. Januar 2010 vom verstorbenen Firmen-Gründer Steve Jobs vorgestellt. Das Gerät mit einem 9,7 Zoll großen Display legte den Grundstein für Apples Erfolg in diesem Markt-Segment. Dank der einfachen Touch-Bedienung löste es zudem das Versprechen ein, ein völlig neuartiges Surf-Erlebnis zu bieten.
iPad 2: Der Nachfolger des Apple-Tablets kam im März 2011 mit neuen Funktionen auf den Markt. Erstmals war einen Zweikern-Prozessor für mehr Leistung verbaut. Außerdem war es deutlich dünner und 15 Prozent leichter als das Vorgängermodell.
Das iPad 3 erschien am 16. März 2012 mit einer Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln und einer Fünf-Megapixel-Kamera. Allerdings vermissten Hobby-Fotografen einen Kamera-Blitz.
4. Generation: 2012 wurden gleich zwei neue iPad-Modelle von Apple vorgestellt, ein echtes Rekordjahr für den IT-Riesen. Dieser stellte seine Kunden vor die Wahl: Die volle Erfahrung auf einem 9,7 Zoll Retina-Display (rechts) oder die "mini"-Variante mit 7,9 Zoll.
Das 2. iPad Mini (2013) hat ebenfalls ein Retina-Display: Auf vielfachen Kundenwunsch packte die zweite Fassung des iPad Mini 2.048 × 1.536 Pixel in den Bildschirm. Natürlich wurde das neue iPad Mini dadurch teurer: der Preis stieg um 60 Euro.
Das "Air" wurde auf der Apple Keynote am 22. Oktober 2013 angekündigt. Es ist deutlich dünner als der Vorgänger: nur noch 7,5 Millimeter statt zuvor 9,4 Millimeter. Es hat die schmalen Seitenränder des iPad Mini geerbt und wiegt nur noch 500 Gramm statt 700 Gramm.
Das iPad Air (9,7 Zoll) und das iPad Mini (7,9 Zoll) im Größenvergleich. Beide Geräte haben die selbe Display-Auflösung und den gleichen Chip, der auch im iPhone 5s steckt.