(akr) - Seitdem die Opensource-Treiber der Kinect auch für PC und Linux-Tüftler offengelegt wurden, tut sich einiges auf dem Spieleentwicklermarkt. Auch die Sex-Games-Industrie ist gerade dabei, die Vorzüge der Sensorensteuerung für sich zu entdecken.

Die österreichischen Entwickler von "3D Sex Villa" präsentierten die Tage ihre Alpha-Version des Kinect-Interface für Sex-Spiele. Für die Firma eröffnet die Kinect ganz neue Möglichkeiten, wie sie in ihrer Pressemitteilung schreiben. "Kinect bietet eine beeindruckende Option für Nutzer von Sex-Spielen, um das Erlebnis auf eine neue Art kontrollieren und erleben zu können" und weiter: "Kinect ermöglicht es, mit Gesten, Sprachkommandos oder Objekten das Spiel zu kontrollieren, was ein magisches Erlebnis kreiert. Spieler werden dank Kinect Cybersex erleben wie nie zuvor."

Ein erstes Demo-Video wurde bereits veröffentlicht, das zeigt, wie die Kinect bei Erotik-Games eingesetzt werden kann. Ob die Kinect-Version der Games dann aber tatsächlich auf den Markt kommt, ist noch fraglich. Die Opensource-Treiber sind bis jetzt von Kinect-Hersteller Microsoft noch nicht genehmigt worden und somit gibt es auch noch keine Freigabe von Spielen die auf Grundlage dieser Treiber programmiert wurden.